Bemerkenswerte Fundsachen im Mietwagen

Bemerkenswerte Fundsachen im Mietwagen

Bemerkenswerte Fundsachen im Mietwagen
5 (100%) 2 Bewertung(en)

Dass mal eine CD im Player des Mietwagens vergessen wird, kann passieren. Auch ein Kleidungsstück, ein Navi oder das Smartphone bleiben gelegentlich liegen. Doch manchmal sind die Fundstücke, die im Ferienauto zurückbleiben, etwas ungewöhnlicher. CarDelMar hat bei seinen Partnern weltweit, den Autovermietern vor Ort, gefragt, was Urlauber so im Mietwagen vergessen. Dabei gab es überraschende Rückmeldungen: Von sexy Unterwäsche bis zum schlafenden Baby ist alles dabei. In unserem Blog verraten wir Ihnen, welches die bemerkenswertesten Fundsachen waren. Außerdem erhalten Sie wertvolle Tipps und Infos für den Fall, dass Sie selbst einmal etwas in Ihrem Mietwagen vergessen und auch dazu, was sie nach Möglichkeit nicht zurücklassen sollten.

Eheringe vergessen

Manche mieten vielleicht ein Auto für einen romantischen Wochenendtrip. Da kann es vorkommen, dass der oder die Beifahrerin nicht die Person ist, mit der man verheiratet ist. Möglicherweise deshalb deponierte ein Kunde eines spanischen Autovermieters seinen Ehering im Handschuhfach, wo er nach der Wochenendmiete zurückblieb. Gleich beide Ringe vergaß ein anderer Urlauber, der seinen Mietwagen gegen einen größeren getauscht hatte, im ersten Wagen. „Am nächsten Tag rief er panisch bei uns an“, berichtet der Leiter der Station vor Ort. Er war heilfroh, dass die Ringe noch da waren, denn „seine Frau hätte ihn fast umgebracht.“

Unterwäsche und Sexspielzeug

Auto Mietwagen Rücksitz UnterwäscheUnterwäsche wird gar nicht so selten vergessen. Mal ist sie mehr, mal weniger sexy. Ein Urlauber in Stellenbosch (Südafrika) vergaß zum Beispiel eine Unterhose, die er über der Sonnenblende seines Mietwagens zum Trocknen aufgehängt hatte. Ein anderer Mitarbeiter dieses südafrikanischen Partners fand einen riesigen BH und Mitarbeiter einer Station in Portugal sehr sexy schwarze Unterwäsche in Größe XL. Nicht nur Wäsche, sondern auch Sex-Toys blieben ebenfalls in Südafrika in einem Leihauto zurück. Und manchmal hinterlässt ein Star unfreiwillig sogar einen Fanartikel: „Ein berühmter spanischer Schauspieler hat ein paar Boxershorts in seinem Mietwagen vergessen“, berichtet ein Angestellter einer Mietwagenstation in Jerez (Spanien).

Makabre Hinterlassenschaft: Menschliche Asche

Mitarbeiter eines unserer irischen Partner berichten von einem gruseligen Fundstück: In einem zurückgegebenen Mietwagen entdeckten sie ein zerbeultes Gefäß mit menschlicher Asche. Nachdem alle Bemühungen, den Eigentümer ausfindig zu machen, fehlgeschlagen waren, übergaben sie das Fundstück der zuständigen Stelle.

Von der vergessenen Haarpracht bis zum Lebensmittel

Unsere Partner weltweit sendeten uns Berichte über weitere, nicht ganz alltägliche Fundsachen. Kunden einer Autovermietung in Malaga vergaßen 500 Euro in ihrem Mietwagen. Als Dank für das ehrliche Stationspersonal gab es 50 Euro. Mitarbeiter einer Station in Südafrika fanden ein Herren-Toupet und Angestellte eines Partners in Valencia ein Dutzend Eier. Weniger appetitlich ein Fundstück aus einem Mietwagen in Südafrika: Neben dem Rücksitz lag eine tote Ratte.

Ganz besondere Fundstücke: Schlafende Babys

Auto Mietwagen Baby SchlafenNicht schlecht staunte ein Angestellter eines Autovermieters auf Mallorca, der ein soeben zurückgegebenes Fahrzeug aufs Stationsgelände fuhr: Im Rückspiegel entdeckte er ein Baby auf dem Rücksitz. Glücklicherweise merkten die Eltern gerade noch rechtzeitig beim Check-In am Flughafen, dass sie ihr Kind im Auto vergessen hatten. Auch auf Fuerteventura, wo Mitarbeiter eines unserer Partner ebenfalls ein schlafendes Baby in einem Fahrzeug fanden, gab es ein Happy End: Dass ihr Kleinkind nicht dabei war, fiel den Eltern auf, noch bevor sie den Shuttlebus zum Flughafen bestiegen. Weniger dramatisch, allerdings mit schlechtem Geruch verbunden, war ein anderes Fundstück im Handschuhfach eines Leihwagen in Faro: eine volle Windel. Um den Geruch aus dem Auto zu bekommen, mussten die Stationsmitarbeiter das Fahrzeug über einen Tag lang lüften.

Grillparty im Mietwagen

Nicht wirklich in die Kategorie Fundstück gehört eine Rückmeldung, die uns von einer Station in Kroatien erreichte: Bei Rückgabe eines Fahrzeugs stellten die Angestellten der Station fest, dass die Decke schwarz verkohlt war. Gefragt, was passiert sei, antwortete der Kunde: „Wir waren am Grillen, als es ganz plötzlich zu regnen anfing – deshalb haben wir den Grill ins Auto gestellt.“ Ein derart folgenreiches Grillvergnügen kann teuer werden: Auch wer seinen Mietwagen mit Rückerstattung im Schadensfall gebucht hat, bleibt bei einem solchen Vorfall auf den Kosten sitzen. Schließlich reguliert die Versicherung keinen Schaden, bei dem sie das Verhalten des Fahrers als grob fahrlässig einstuft.

Kein Fundstück, sondern einfach Müll

Das Beispiel von der dreckigen Windel weiter oben zeigte bereits: Gelegentlich bleiben auch Dinge im Mietwagen zurück, die für den Besitzer weder einen materiellen noch einen ideellen Wert haben. Unproblematisch war diese Hinterlassenschaft in einem Mietwagen in Südafrika: Fußabdrücke auf der Windschutzscheibe. In seltenen Fällen hinterlassen Urlauber allerdings nicht nur einen Körperabdruck, eine Plastikflasche oder eine Fast-Food-Verpackung, sondern geben das Fahrzeug in einem Zustand ab, den ein Mitarbeiter derselben südafrikanischen Station so beschreibt: „Es sah aus wie auf einer Müllhalde“. Wird ein Mietwagen verschmutzt zurückgegeben, können abhängig von den Bedingungen des Partners vor Ort Gebühren anfallen. „Die sind gar nicht so ohne“, warnt Kundenservice-Mitarbeiterin Jill. „Meist liegen sie zwischen 60 und 100 Euro, es kann aber auch mehr werden.“ Auch wenn gar nicht so viel zurückbleibt, kann es schon zu einer Abgabe kommen: „Das liegt daran, dass der Reinigungsprozess meist automatisiert abläuft“, erklärt Jill. „Wird aus irgendeinem Grund das Band gestoppt, fallen oft Kosten an. „Leider kann sogar schon mal ein vergessener ‚Hello-Kitty‘-Luftballon dafür sorgen, dass der normale Ablauf unterbrochen wird und ein Mitarbeiter sich kümmern muss.“ Sie rät allen Urlaubern, sich vor der Rückgabe Ihres Mietwagens darin umzuschauen. Wurde wirklich nichts vergessen?

Prüfen Sie vor Rückgabe Ihres Mietwagens, ob nichts vergessen wurde!

Nicht nur, um Gebühren zu sparen, lohnt es sich, diesen Rat zu beherzigen. Schließlich kann ein unachtsamer Moment gravierende Folgen haben – und das gilt nicht nur im Fall eines vergessenen Babys oder von Eheringen, die im Mietwagen zurückgelassen wurden. Auch in anderen Fällen sind die Folgen nicht ohne: „Wenn das Lieblingskuscheltier vergessen wurde, kann es schon dramatisch werden“, weiß Nina, die ebenfalls im Kundenservice arbeitet, aus Erfahrung. Sich einen Moment Zeit zu nehmen und nicht nur auf, sondern auch zwischen den Sitzen, im Handschuhfach, über den Spiegeln oder im Kofferraum nachzuschauen, ob man alles eingepackt hat, hilft nicht nur, Gebühren zu vermeiden. Möglicherweise ersparen Kunden, die einen Blick mehr ins Fahrzeug werfen, sich und ihrer ganzen Familie auch einiges an Sorge oder Tränen und sich selbst womöglich eine Beziehungskrise.

Was tun, falls doch etwas liegen geblieben ist?

„Wer etwas im Mietwagen vergessen hat, kontaktiert am besten direkt den Autovermieter vor Ort“, rät Jill. „Die größeren Autovermieter haben meist zentrale Lost-and-Found-Departments, die einen guten Service bieten“, ergänzt ihre Kollegin Nina. Aber auch kleinere Anbieter verwahren Fundstücke. In Einzelfällen, so zeigen es die oben genannten Beispiele, setzen sich auch die Anbieter direkt mit Kunden in Verbindung, die etwas liegen gelassen haben. Selbstverständlich unterstützen auch alle Kundenservice-Mitarbeiter von CarDelMar Urlauber bei der Suche nach vergessenen Gegenständen, sei es die Kuscheldecke oder eine Steinsammlung. „Letztlich müssen wir dabei jedoch immer an den Anbieter vor Ort verweisen“, erklärt Jill. „Insofern ist es am sinnvollsten, wenn der Urlauber sich direkt dorthin wendet.“ Für die Suche nach einem vergessenen Gegenstand fallen für den Kunden meist keine Kosten an. Lediglich Versandkosten für die Nachsendung eines Fundstücks werden berechnet. Unsere Beispiele und die Erfahrung unserer Kundenservice-Mitarbeiter zeigen: Immer wieder bleibt ein vermisster Gegenstand auch nach mehreren Nachfragen verschwunden, doch immer wieder gibt es auch ein Happy End!

Fotos:
© iStockphoto.com/MagMos
©iStockphoto.com/jkullander
©iStockphoto.com/andrewwhiting